DJK Feudenheim 4:2 Fortuna Heddesheim II

In einem unterhaltsamen Spiel setzen sich unsere Jungs mit leichten Vorteilen durch und festigen den zweiten Tabellenplatz.

Zwei ambitionierte Teams zeigten gleich zu Beginn eine hochklassige Partie. Chancen entwickelten sich erst mit zunehmender Spieldauer. Einen hohen Ball konnte der Gästekeeper nur nach vorne prallen lassen. Schlitzohr Dickmann staubte aus kurzer Distanz zur Führung ab (21. Minute). Anschließend entwickelten sich mehr Gelegenheiten. Setola setzte mit einem Steckpass Dickmann auf der rechten Seite in Szene. Dieser drang in den Strafraum ein und überwand den Torhüter mit einem satten Schuss in die lange Ecke zum 2:0 (30.). Nach einem Freistoß aus dem Halbfeld verkürzten die Gäste aus dem Gewühl auf 2:1 (32.). In der zweiten Halbzeit gewann das Spiel an Klasse und die DJK konnte sich eine Überlegenheit erarbeiten. Eine unnachahmliche Ballannahme veredelte Setola per Fernschuss zum 3:1 (77.). Kurz darauf traf Setola erneut per Fernschuss zum 4:1 (88.). Ein Fernschuss der Gäste klatschte an den Querbalken. Immer wieder machte Bell über die linke Seite Dampf. Der Gästekeeper fischte einen vielversprechenden Abschluss aus der langen Ecke. Mit einer schönen Kombination kamen die Gäste noch zum 4:2-Endstand (90.).

Kampfgeist macht Hoffnung

DjK Feudenheim II holt nach Aufholjagd Unentschieden

Endlich ist es wieder soweit: Die DjK Feudenheim II startete offiziell in die Rückrunde. Zum ersten Test des Jahres 2022 war der FV 1918 Brühl III zu Gast – ein Spiel, das sowohl Licht als auch Schatten für die DjK-Mannschaft bereit hielt. „Unterm Strich kann man sagen es war ein durchschnittliches Spiel“, lautete das entsprechende Fazit von Coach Silvio de Blasio nach der Partie. Positiv hervorzuheben war für den Trainer vor allem, dass sein Team nach einem 0:3-Rückstand noch den Ausgleich erzielte, sogar Chancen auf einen Siegtreffer hatte. 

Der Start in die Partie ließ das allerdings nicht vermuten, er dürfte vielmehr einige Sorgenfalten auf der Stirn des DjK-Coachs verursacht haben: Bereits in der zweiten Minute gingen die Gäste durch Philipp-Marius Lenz in Führung, nachdem sie eine Kontersituation gut ausspielten und die noch schläfrige Feudenheimer Hintermannschaft auf dem falschen Fuß erwischte. Zwar fing sie die DjK nun, fand besser ins Spiel, verpasste es aber trotz guter Chancen den Ausgleich zu erzielen. Bemerkenswert dabei: Die Flexibilität, mit der sich Feudenheim Chancen herausspielte. Kombinationsspiele mit Ballbesitz durch die Mitte wechselten sich mit Steilpässen über die Außen ab, sowohl scharfe flache Hereingaben als auch Distanzschüsse sorgten bereits für Gefahr fürs Brühler Tor – einzig der Treffer blieb noch aus. 

Entschlossen dieses Manko wett zu machen kam Feudenheim aus der Pause – um dann den nächsten Tiefschlaf zu erleben. Vier Minuten lang lief gar nichts mehr zusammen bei de Blasios Team, in der 48. Minute kam Herim Bajrami im Strafraum frei zum Schuss und stellte auf 0:2 aus Feudenheimer Sicht, eine Minute später verwertete Sahin Kapli eine Bilderbuchflanke dann zielgenau im Eck zum 3:0. „Die Gegentore waren geprägt durch Fehler“, zeigte sich de Blasio alles andere als erfreut über diese Schwächephase seines Teams. Doch es fing sich, arbeitete weiter unermüdlich an den eigenen Chancen und wurde in der 67. Minute endlich belohnt. Passend: Mit Jannik Schneider war es ein Einwechselspieler, den den Knoten mit seinem 1:3 endlich zum Platzen brachte.

Feudenheim war nun wie entfesselt, Marius Well legte per Distanzschuss nur zwei Minuten später den 2:3-Anschluss nach. Die DjK war nun am Drücker, gab die Kontrolle über das Spiel nicht mehr ab und hatte zunehmend auch die Entlastungskonter der Gäste im Griff. Nach einem Angriff über die linke Seite tauchte Nico Antoni im Strafraum auf – und wurde unsanft von den Beinen geholt. Den fälligen Elfmeter verwandelte Debütant Sandro Reiser zum 3:3-Endstand in der 76. Minute. „Wir haben eine gute Moral gezeigt, das hat mir gefallen“, fiel de Blasios Fazit durchaus positiv aus: „Die Jungs haben heute Teamgeist bewiesen.“

DjK Feudenheim II: Schreiner; Antoni, Bell, Vendra (32. Lauth), Richter (65. Morast); Well, Fischer, Hofmann (46. Schneider); Engelhardt (46. Meraja), Kohler, Haas (65. Reiser). 

Tore: 0:1 Lenz (2.), 0:2 Bajrami (48.), 0:3 Kapli (49.), 1:3 Schneider (69.), 2:3 Well (69.), 3:3 Reiser (76.).

DJK Feudenheim 3:0 (3:0) SG Hohensachsen

In einer überzeugenden ersten Halbzeit macht die DJK den Heimsieg klar und nimmt Revanche für die Pokalschlappe in Hohensachsen.

Schon früh erarbeiteten sich unsere Jungs eine Vielzahl an Chancen. Vor allem nach Standardsituationen brannte es vor dem Tor der Gäste. Sehenswert traf Dickmann mit einem Volley ins Kreuzeck (26. Minute). Kurz darauf schnürte selbiger mit einem Schuss aus der zweiten Reihe den Doppelpack (28.). Nach einem traumhaften Spielzug über viele Stationen legte L. Dreher den Ball in die Mitte und Linnenbrink vollendete (45.). In der zweiten Halbzeit ließen unsere Jungs Ball und Gegner laufen. Vor allem Joker Hitter sorgte für Torgefahr, blieb aber erfolglos. Die Gäste konnten einige vielversprechende Konter spielen, scheiterten aber an Nachwuchskeeper Rohrbach.

SKV Sandhofen 4:3 (3:1) DJK Feudenheim

Nach einem engen und hart umkämpften Spiel muss sich die Mannschaft der DJK Feudenheim im Aufeinandertreffen der beiden A2-Klassen Spitzenteams dem SKV Sandhofen geschlagen geben. Auf dem heimischen schwer zu bespielenden Rasenplatz kam Sandhofen deutlich besser ins Spiel und erarbeitete sich einige hochkarätige Chancen, die Keeper Hannemann und die Hintermannschaft zunächst noch in letzter Sekunde zunichte machen konnte. Etwas überraschend dann die Führung für die DJK durch einen Aufsetzer von Schwirtlich nach Ablage Ciubotaru aus 20 Metern (13.). In der Folge begann Sandhofen ihre Tormöglichkeiten zu nutzen und konnte den Rückstand noch vor der Halbzeit in eine 3:1 Führung umwandeln (30./39./43.).

In der zweiten Halbzeit fand Feudenheim deutlich besser ins Spiel und konnte direkt die erste Möglichkeit nutzen. Nach Abwurf Hannemann fand der Ball über zwei Stationen den Weg zu L. Dreher, der den Steilpass von Setola kühl ins lange Eck verwandelte. Das nun ausgeglichene Spiel mit Annäherungen auf beiden Seiten war auch noch nicht besiegelt, als Sandhofen auf 4:2 erhöhte (77.). Linnenbrink verwertete im Anschluss die Flanke von Ciubotaru mit starker Annahme und Abschluss etwa 10 Minuten vor Schluss. Der Ausgleich wollte dennoch nicht mehr gelingen und ließ das Comeback in der zweiten Halbzeit unbelohnt. Im letzten Hinrundenspiel treffen die Feudenheimer kommende Woche daheim auf Hohensachsen.

DJK Feudenheim 3:1 (2:0) TSG Weinheim II

Gegen ein junges und technisch starkes Team aus Weinheim holt die DJK den achten Sieg in Folge.

Die Partie auf dem heimischen Kunstrasen war sofort von hohem Tempo geprägt. Beide Seiten zeigten einen ansehnlichen Fußball. Das 1:0 erzielte Jakob Dreher nach Eckball von Schwirtlich per Kopf (16. Minute). Im Anschluss vergaben die Stürmer der Gäste zweimal aus aussichtsreicher Position. Dreher erhöhte mit einem sehenswerten Distanzschuss auf 2:0 (34.). Streuff konnte eine weitere Chance aus spitzem Winkel nicht nutzen und musste anschließend angeschlagen vom Platz. Nach dem Seitenwechsel spielte Polkehn einen tollen Steckpass auf Dreher und dieser schnürte den Dreiherpack (53.). Nach einem schnellen Spielzug mussten unsere Jungs den Anschlusstreffer hinnehmen (69.). Die Qualität der Partie litt zunehmend unter Ungenauigkeiten. Ein Volley von Setola wurde stark vom Gästekeeper pariert. Mehr Gelegenheiten ergaben sich nicht.

Spvgg Wallstadt II 0:3 (0:2) DJK Feudenheim

Mit einer schwachen Leistung kann die DJK dennoch ungefährdet einen Auswärtssieg im Derby einfahren.

Von Beginn an zog sich das Heimteam weit zurück und ließ unsere Jungs gewähren. Außenverteidiger Bell traf bei einer frühen Chance nur den Pfosten. Rohrbeck spielte auf der linken Seite Streuff frei. Dessen scharfe Hereingabe wurde vom Verteidiger zum Eigentor verwertet (8. Minute). Anschließend hatten unsere Jungs zwar weiterhin viel Ballbesitz, ließen aber die nötige Kreativität und Konsequenz vermissen. Da der Gegner kaum Gegenwehr zeigte ergaben sich weitere Torchancen. Nach einer Hereingabe von Mnich traf Linnenbrink per Kopf zum 2:0 (30.). In der zweiten Halbzeit konnten unsere Jungs nicht überzeugen und es entwickelte sich auf beiden Seiten eine schwache Partie. Linus Dreher besorgte den Endstand durch einen abgefälschten Schuss nach Assist von Rohrbeck (61.).

DJK Feudenheim 8:0 (4:0) SV Laudenbach

Gegen die Mannschaft aus Laudenbach, gegen die man aus der Vorsaison noch etwas gutzumachen hatte, erwischte die DJK Mannschaft einen Start nach Maß. Nachdem die zweite Mannschaft zuvor Enosis Mannheim mit 3:0 besiegt hatte, stellte Reisdorf auch für die Feudenheimer Erstvertretung mit einem Volleyschuss aus kurzer Distanz früh auf 1:0 (3.). Der Treffer beflügelte die defensiv wie gewohnt konsequente Mannschaft. Durch harmlose Gegenwehr der Gäste boten sich den Zuschauern einige schöne Spielzüge nach vorne. Entsprechend fielen die fälligen Tore durch Mnich (19.), Setola (35.) und Linnenbrink (45.), zwei davon nach der neu entdeckten Standardstärke.

Mit dem halbzeitlichen Vorhaben, an die Leistung der ersten Halbzeit anzuknüpfen, steuerte Setola in der Viertelstunde nach Wiederanpfiff einen lupenreinen Hattrick bei. Auch die Einwechselspieler fügten sich in der Folge gut ein und erarbeiteten weitere Torgelegenheiten. Für den 8:0 Endstand sorgte Rohrbeck kurz vor Abpfiff, der von einem weiteren Fehler des Laudenbacher Aufbauspiels profitierte. Insgesamt eine reife Leistung beider Feudenheimer Mannschaften an Halloween, die den Abend verdientermaßen mit der aus der DJK-Olympiade fälligen Mannschaftfeier ausklingen ließen.

A Jugend Vorrunde Saison 21/22 Tabellenführer Kreisliga Mannheim Staffel 1

Nach 6 Spielen und 16 Punkten stehen wir an der Tabellenspitze der Kreisliga Mannheim Staffel 1.

Als klarer Favorit der Staffel mussten wir nur beim vermeidbaren Remis gegen Schriesheim zwei Punkte abgeben.

Ansonsten konnten wir uns es sogar leisten, einige Spieler an den Herrenbereich abzugeben.

Gegen Ende der Vorrunde mit einem ausstehenden Spiel gegen Hohensachsen kann man sagen, dass die beiden Jahrgänge zusammengewachsen sind und die 2004er sich langsam an das Niveau der Älteren anpassen.

Klares Ziel in der Rückrunde ist der Aufstieg in die Landesliga – leider wieder nur für die nachfolgenden Jahrgänge.

Allerdings stehen mit SC Pfingstberg-Hochstätt, VFL Kurpfalz Neckarau 2 und MFC 08 Lindenhof noch drei starke Gegner aus der anderen Staffel im Weg.

Schauen wir mal.

SG Mannheim 0:1 (0:1) DJK Feudenheim

Mit einer bärenstarken Teamleistung gegen die bisher ungeschlagene SG verdienen sich unsere Jungs den nächsten Sieg.

Bei schönstem Herbstwetter auf einem holprigen Rasenplatz zeigten die Hausherren schnell, warum sie zuvor alle Heimspiele gewonnen hatten. Mit technisch starken Spielern aus dem Mittelfeld wurden die Stürmer steil in die Räume geschickt. Unsere Innenverteiger Heiß und L. Dreher hatten jedoch den Tempovorteil auf ihrer Seite. Immer wieder trieben unsere Jungs selbst den Ball nach vorne und waren nur durch Fouls zu stoppen. Einen ersten Freistoß entschärfte der Keeper der Hausherren stark. Der nächste Hammer von Mnich schlug unhaltbar ein (18. Minute). In den letzten zwei Spielen steht er jetzt bei drei Freistoßtreffern. Weiterhin entwickelte sich ein enges und hart geführtes Spiel. In der zweiten Halbzeit regnete es gelbe Karten für die Heimmannschaft. Unsere Jungs verpassten es, bei zahlreichen Kontern den Deckel drauf zu machen. Verlass war jedoch erneut auf die stärkste Defensive der Liga und Keeper Hannemann, der an diesem Tag nicht zu bezwingen war.

DJK Feudenheim 9:1 (7:0) MFC Pfönix Mannheim

Mit einer starken und effizienten Auftritt schießt sich die DJK Feudenheim für das Topspiel kommende Woche bei der SG Mannheim ein. Nicht unbedingt in dieser Höhe zu erwarten, zeigte die DJK neben kämpferischem Einsatz auch das was man in den vergangenen Wochen teilweise vermissen ließ: Coolness vor dem Tor. So ging man bereits nach 5 Minuten durch einen direkten Freistoß durch Mnich in Führung und legte mit einen Doppelschlag durch Linnenbrink in Folge von gutem Kombinationsspiel nach (11./13.). Folgend hatte der Gegner dem Offensivdrang der Feudenheimer wenig entgegenzusetzen. So fielen weitere 4 Tore noch vor der Halbzeit. Mnich erneut nach abgefälschtem Freistoß, Setola am kurzen Pfosten nach Ecke Schwirtlich, Schwirtlich nach Vorarbeit Linnenbrink über links und L. Dreher nach Steckpass Scheiner über rechts sorgen für einen unglaublichen Halbzeitstand von 7:0.

Trotz des Gegentreffers zum 7:1 kurz nach der Halbzeit per Strafstoß gab sich die DJK nicht mit dem denkwürdigen Deutschland-Brasilien-2014-Ergebnis zufrieden und erarbeitete sich zahlreiche weitere gute Torchancen. Rohrbeck verwandelte in seinem ersten Pflichtspiel einen eigens herausgeholten Strafstoß lässig und legte den Treffer zum 9:1 Endstand für Reisdorf auf, der stramm vollstreckte. Weitere Chancen blieben teilweise ungenutzt, trotzdem konnte man beim gemeinsamen anschließenden Abendessen selbstbewusst auf die nun anstehende Aufgabe bei der SG Mannheim schauen.