DJK Feudenheim 8:0 (2:0) SpVgg Wallstadt II

Was ist noch möglich im Aufstiegsrennen der Kreisklasse A2 Mannheim? Nachdem die SKV Sandhofen vergangene Woche den Aufstieg feiern konnte, mussten sich diese in einem turbulenten Spiel bereits am Vortag dem Feudenheimer Rivalen SV Schriesheim zu Ungunsten der DJK 4:3 nach 0:3 geschlagen geben. Die DJK ließ das unbeeindruckt und lieferte einen starken Auftritt gegen den Tabellenvorletzten ab. Von Beginn an druckvoll mit wiedererfundenem Kombinationsspiel kombinierte sich die DJK nach vorne. J. Dreher köpfte eine Flanke von Spatz über den Torhüter zur frühen Führung ins Tor (7.). Wenig später hatte die DJK zweimal Glück als Keeper Hannemann ein 1:1 abwehren konnte und die wichtige Führung verteidigte. Kurz darauf markierte Setola die 2:0 Führung (22.).

In der zweiten Hälfte ließ die DJK weiterhin gut den Ball laufen und konnte die Überlegenheit mit zunehmender Spielzeit vermehrt in Tore umwandeln. Der eingewechselte Schäfer verstärkte zudem den Druck über die rechte Seite. Zunächst war es Dickmann, der einen Abpraller einschob und gemeinsam mit J. Dreher im Anschluss an eine Ecke für das 3:0 und 4:0 (57., 65.) sorgte. Wenig später drei weiter Tore innerhalb von 5 Minuten (75.-79.). Dickmann bestrafte einen gegnerischen Abwehrfehler, Ragni drückte Spatz‘ präzise Hereingabe über die Linie und Setola traf erneut wuchtig. Den Schlusspunkte setzte nochmals Ragni in der Schlussminute und krönte sich damit zum vierten Doppeltorschützen. In der kommenden Woche findet das vorletzte Rundenspiel der DJK auswärts in bei der TSG Weinheim II statt.

SG Hohensachsen 1:1 (1:0) DJK Feudenheim

Erneuter bitterer Punktverlust im Aufstiegsk(r)ampf. In einer unangenehmen Partie mit vielen Unterbrechungen fehlte der DJK vor dem gegnerischen Tor erneut die Coolness. Bereits in der 4. Spielminute muss die DJK nach einem immer länger werdenden Freistoß aus dem Halbfeld den 1:0 Rückstand hinnehmen. Vermeidbar. In der Folge spielten sich die Feudenheimer eine Vielzahl an Großchancen heraus. Setola, Dickmann und Dreher scheiterten aus teilweise besten Positionen. Hohensachsen schlug in der Folge ausschließlich lange Bälle, wovon Ende der ersten Halbzeit die einzige echte Chance des Spiels für die Gastgeber raussprang, die L. Dreher auf der Linie klären konnte.

Nach Umstellung in der zweiten Halbzeit das gleiche Bild. Feudenheim drückte, Hohensachsen verteidigte am eigenen Strafraum. Neben Feudenheimer Fernschüssen sprangen auch weitere gute Möglichkeiten heraus, die ebenfalls ungenutzt blieben. Auch die gelb-rote Karte gegen Vendra tat dem DJK-Spiel keinen Abbruch, man blieb überlegen, aber ein Tor wollte nicht fallen. Die Hausherren dezimierten sich kurz vor Schluss gleichermaßen. In der damit enstehenden Lücke entstand eine ansehliche Kombination, die der im Sturm eingewechselte Keeper Hannemann genutzt hätte, wäre er nicht zwei Meter vor dem Tor von den Beinen geholt worden. Den resultierten Strafstoß versenkte Setola sicher in der Nachspielzeit (90.+3.). Kurz darauf war Schluss, das Zittern im Aufstiegsrennen geht weiter, das viel Spannung in den letzten drei Spieltagen verspricht. Unterdessen festigte die SKV Sandhofen an diesem Spieltag den ersten Platz und macht den Aufstieg klar. Die DJK trifft kommende Woche daheim auf die SpVgg Wallstadt II.

DJK Feudenheim 0:2 (0:0) SG Mannheim

Im Aufstiegskampf musste die DJK Feudenheim eine erhebliche Schlappe gegen die SG Mannheim einstecken. An einem der Tage an dem im letzten Drittel nichts gelingen wollte, erarbeiteten sich die Feudenheimer bereits in der ersten Hälfte einige beste Chancen. Dreher legte vor dem freien Tor quer zu Setola, der aus kürzester Distanz am Pfosten scheiterte. Mehrere Unsicherheiten in der Abwehr der Gäste konnten zudem nicht genutzt werden. Die SG versuchte mit schnellen Kombinationen nach vorne zu agieren, kam zunächst aber nicht zu klaren Torchancen.

Nach der Halbzeit ein ähnliches Bild, bei dem auch die kämpferische Leistung der Feudenheimer zunehm. A-Jugend-Spieler Dreibus konnte bei seinem Debüt bei den 1. Herren einige wichtige Grätschen markieren. Im zwischenzeitlich großchancenarmen Spiel ergaben sich für beide Mannschaften nach und nach mehr Lücken. Ausnutzen konnte diese jedoch zunächst der Spielmacher der SG, dessen Abschluss von der Sechzehnerkante den Weg ins Tor fand (80.). Die Qualität der DJK, nach Rückständen wieder zurück ins Spiel zu finden, war vermeintlich wieder bestätigt worden, als der Unparteiische kurz darauf ein Handspiel der Gäste mit Strafstoß ahndete. Setola zielte zu genau und platzierte der Ball neben statt in dem Tor. Auch in der Folge scheiterte die DJK letztendlich an sich selbst, nachdem weitere hochkarätige Chancen nicht genutzt werden konnten und wenig später sogar noch das 0:2 in der 87. Spielminute hingenommen werden musste. Damit verengt sich die Tabellensituation in der A2-Klasse Mannheim weiterhin und die DJK muss nun einen zwei Punkte Rückstand in den verbleibenden 4 Spielen auf die SV Schriesheim aufholen.

MFC Phönix 1:3 (1:1) DJK Feudenheim

5 Spieltage vor Schluss steht die DJK Feudenheim weiterhin auf dem zweiten Tabellenplatz der A Klasse. Vorangegangen war ein 1:3 Auswärtssieg gegen Phönix Mannheim.

Während der Frühphase der Partie zeigte sich bereits, dass es kein Spaziergang gegen die immer wieder anlaufende Heimmannschaft werden würde. Dies hatte jedoch zur Folge, dass immer wieder Freiräume im letzten Drittel entstanden. Stefan Ciubotaru hatte die erste Möglichkeit die DJK in Front zu bringen. Nach zehn Minuten stellte Topscorer Biagio Setola auf 0:1, der mustergültig von Sebastian Mnich bedient wurde. Die Führung hielt wieder rum nur zehn Minuten, bis Abou Megouo das DJK Wirrwarr im eigenen Sechzehner zum Ausgleich nutzen konnte.

Bis zur Pause hatten die DJKler durch Vendra, Heiß und Ciubotaru weitere Möglichkeiten, die mit etwas mehr Fortune durchaus die abermalige Führung hätte bedeuten können.

In der zweiten Halbzeit mehr Spielanteile für die DJK, die schließlich in der 65. Minute nach Flanke Ciubotaru und Volley Setola die 1:2 Führung bedeutete. Hiernach dezimierte sich die Heimmannschaft selbst und sah in kurzer Zeit zwei rote Karten.

Reisdorf scheiterte zunächst am gegnerischen Torwart/Querbalken und so dauerte es bis zur 90. Minute bis Dickmann zum dritten DJK Treffer einnetzte, welchen der Schalke Fan stilecht in Terodde Jubelpose feierte. Phönix nahm dies zum Anlass und erhöhte kurz vor dem Schlusspfiff auf 3 Rote Karten.

Am nächsten Sonntag kommt es nun auf der heimischen Anlage zur nächsten richtungsweißenden Partie. Gast ist hierbei Croatia Mannheim um 15.00 Uhr.

DJK Feudenheim 3:0 (2:0) SG Viernheim

Zum Nachholspiel ist unter der Woche die SG aus Viernheim zu Gast. Ohne zu glänzen holt die DJK die drei Punkte und schiebt sich wieder auf Tabellenplatz 2.

Bereits zu Beginn hatten unsere Jungs viele Strafraumszenen. Zunächst war ein gutes Zusammenspiel von Setola und Rohrbeck nicht erfolgreich. Dann behauptete Vendra einen Ball ins letzte Drittel und legte in die Mitte zu Rohrbeck. Dieser nutzte den Freiraum in der Mitte und verwandelte zum 1:0 (22. Minute). Nach einem Ballgewinn in der gegnerischen Hälfte legte L. Dreher mit einem Steilpass für Setola zum 2:0 vor (33.). Kurz vor der Halbzeit scheiterte Schwirtlich aus bestmöglicher Position am Keeper der Gäste. Nach dem Seitenwechsel ging die Ordnung im Spiel etwas verloren. Bell scheiterte mit einem traumhaften Schuss am Querbalken und Joker Reisdorf traf nur den Pfosten. Auch Setola traf aus kurzer Distanz nur die Latte. Nach Flanke von Ragni ließ Setola im Zentrum seine Gegenspieler stehen und nagelte den Ball diesmal unter die Latte zum 3:0-Endstand (90.).

Das Topteam geärgert

DjK Feudenheim II klaut SpVgg Ilvesheim II wichtige Punkte im Aufstiegskampf

(msc) Was für ein Finale in einer durchweg umkämpften Partie: Bereits der Punktgewinn wäre für die DjK Feudenheim II ein echter Achtungserfolg gewesen, doch in der fünften Minute der Nachspielzeit setzte der eingewechselte Jannik Schneider noch einen drauf und versenkte den Ball zum 3:2-Sieg im Netz. „Es war ein echtes Happy End“, erklärte DjK-Coach Silvio de Blasio nach der Partie zum dreifachen Punktgewinn über die zweitplatzierte Spielvereinigung aus Ilvesheim. Die nächste gute Nachricht gab es dann einen Tag später, als Feudenheim II die Punkte des Unentschiedens in Vogelstang nachträglich zugesprochen wurden.

Das Spiel war dabei von Beginn an hart umkämpft. „Es war ein Kampfspiel“, erklärte auch de Blasio: „Es war definitiv Derby-Charakter dabei.“ Den Startschuss fürs Tore schießen machte dabei Feudenheim II. Nach 20 Minuten traf Maximilian Dreibus ins Schwarze und brachte die Hausherren unerwartet in Führung. Nach etwas über einer halben Stunde kam es für den Tabellenzweiten Ilvesheim II dann noch dicker: DjK-Stürmer Marcel Kohler netzte zum 2:0 ein. Eine kalte Dusche für Ilvesheim II, das einen Sieg benötigte, um Relegationsplatz zwei halten zu können. Dabei hätte es noch bitterer kommen können. „Wir sind mit unseren Torchancen wieder viel zu leichtfertig umgegangen“, war de Blasio nicht komplett zufrieden.

Nach dem Seitenwechsel war Ilvesheim II dann aber erwartungsgemäß heiß darauf, das Spiel noch zu drehen. Zunächst hielt die Feudenheimer Defensive zwar, doch nach 66 Minuten gelang Mark Brachmann dann der Anschlusstreffer. Elf Minuten später netzte Ilvesheims Alico Zitzer zum 2:2-Ausgleich ein, die Gastgeber mussten jetzt um ihren Punktgewinn zittern. „In der zweiten Halbzeit hatten wir sicherlich auch etwas Glück“, gab auch de Blasio zu.

Doch es kam anders, als man es hätte vermuten können. Statt eines Ilvesheimer Sieges oder eines Unentschiedens – nach dem es 94 Minuten lang aussah – gab es doch noch den Sieg für DjK Feudenheim II. Einwechselspieler Schneider netzte in den Schlusssekunden zum 3:2-Endstand ein. „Schön, dass wir uns für eine geschlossene Mannschaftsleistung noch so belohnt haben“, erklärte de Blasio. Sein Team ist nun, auch dank der beiden Zusatzpunkte aus Vogelstang, zehn Punkte vorm Erzrivalen ASV Feudenheim auf Platz neun.

Tore: 1:0 Maximilian Dreibus (20.); 2:0 Marcel Kohler (32.); 2:1 Mark Brachmann (66.); 2:2 Alico Zitzer (77., Strafstoß); 3:2 Jannik Schneider (90.+5).

DjK Feudenheim II: Hannemann; Richter, Antoni (74. Kourschil), Vendra, Kaufmann, Dreibus, Ciubotaru, Kohler (78. Meraja), Kupper (53. Schneider), Engelhardt, Hitter.

SpVgg 03 Ilvesheim II: Dernesch; Lohnert, Zitzer, Theado, Kornmüller, Fischer, Egri, Gürsoy (45. Ridinger), Brachmann, Güth, Stein.

erstes DJK Ostercamp erfolgreich beendet

Überall zufriedene Gesichter – das erste DJK Fussballcamp vom 19.04. bis 22.04.2022 war ein voller Erfolg. Dabei konnte man sich gar nicht sicher sein, ob die Idee eines ersten DJK Fussballcamps auch so einschlägt. Am Ende waren es sage und schreibe 44 Kicker – von den Bambinis bis hoch zur D Jugend – die jeweils aufgeteilt in leistungsgerechten Gruppen 4 Tage auf unserer Anlage trainiert und an den etwaigen Stationen ihr Fussballspiel verbessert haben. Ausgestattet mit individualisierten Trikots mit Nummern und Namen sowie Hosen und Trinkflaschen ging es bei top Fussballtemperaturen auf den Kunstrasenplatz. Trainiert und jederzeit professionell angeleitet wurden die Kinder vom Trainerteam mit DJK Stallgeruch um Dominik Werner mit Jakob Brilla, Linus Dreher, Sebastian Morast sowie Henock Liyew. Besonders hervorzuheben, dass das junge Trainergespann zum Großteil die Jugend der DJK durchlaufen hat und heute in der A Jugend bzw den Herrenmannschaften kickt. Zusätzlich garniert mit Erfahrungswerten aus Hoffenheim bzw. dem Hockeysport als Jugendnationalspieler wurden unseren Campteilnehmern weit mehr als fussballerische Tipps und Tricks nähergebracht. Nach lehrreichen aber auch anstrengenden Einheiten in Kleinstgruppen ging es täglich auch an den Mittagstisch – hier gab es unterschiedliche kulinarische Köstlichkeiten der Metzgerei Heilmann, natürlich zusätzlich über den Tag verteilt auch die notwenigen Trinkpausen nebst sportlichem Obstsnack. Ein Highlight dann am Donnerstag ab 14:00 Uhr. Hier hatte sich der Kapitän des SV Waldhof Mannheim, Marcel Seegert angekündigt, um mit den Campteilnehmern zu kicken, Autogramme zu geben aber auch Fragen zu beantworten. Ein ganz tolles Erlebnis für die Kinder, DANKE Marcel! Für den professionellen und reibungslosen Ablauf des Camps gebührt neben dem Trainerteam auch großer Dank Elke Morast ! Diese hatte zum Ende des Camps allen Kindern Umschläge mit weitergehenden Informationen zum neuen Projekt des Fördervereins DJK Feudenheim e.V. – einen zweiten Kunstrasenplatz – mitgegeben.

Bitterer Punktverlust für DjK II

Feudenheim II verliert nach Unentschieden in Vogelstang Platz neun

(msc) Ausgerechnet der Erzrivale zog vorbei. Dabei wäre ein Sieg absolut im Rahmen der Möglichkeiten gewesen, doch unter dem Strich muss sich DjK Feudenheim II mit einem 2:2 bei der SSV Vogelstang II zufrieden geben. „Wir hatten wieder eine ganz andere Mannschaft, als eine Woche zuvor“, erklärte Dennis Kanler, der den nach wie vor verletzten Coach Silvio de Blasio vertrat: „Das zieht sich aktuell von Spiel zu Spiel bei uns.“ Immerhin: de Blasio konnte zumindest in der zweiten Halbzeit wieder mit am Spielfeld stehen.

Zum Start der Partie sah es noch gut aus für die Feudenheimer: Bereits nach drei Minuten wurde Tobias Möller freigespielt und netzte zur Führung ein. Die Spielkontrolle lag in der gesamten ersten Hälfte auf DjK-Seite, nur ganz selten kam Vogelstang II zu Entlastungsangriffen. Einen davon gab es in der 13. Minute, als Niklas Schumacher nach einem Konter zum Schuss kam und den Ball im Tor versenkte. Zwar steckte Feudenheim II nicht auf, doch der nächste Nackenschlag folgte direkt. Während SSV-Keeper Dennis Emeljanov die Schüsse der DjK allesamt entschärfen konnte, kullerte auf der Gegenseite ein eher harmloser Ball bei schwierigen Rasenbedingungen durch die Beine von Torhüter Marcel Scheuermann ins Gehäuse, nachdem Vogelstangs Ali Muhieddine das Spielgerät in Richtung Tor bugsierte.

Feudenheim II musste nun den Kopf wieder frei bekommen – und bekam dabei Hilfe von Emeljanov, der bei einer Ecke ebenfalls mit dem angefeuchteten Ball Probleme bekam. Der Torwart ließ diesen nach einer Ecke durch die Hände rutschen, Tim Kupper staubte zum Ausgleich ab. „Nach dieser ersten Hälfte müssen wir uns die Frage gefallen lassen, warum wir nicht längst vorne lagen“, erklärte Kanler zum 2:2-Pausenstand. Die drückende Überlegenheit Feudenheims hielt sich dann aber nicht bis in den zweiten Abschnitt. Die Partie wurde immer zerfahrener, beide Teams kamen nun nicht mehr zwingend genug für ein Tor vor den gegnerischen Kasten. „Das war nicht mehr so gut“, weiß auch Kanler: „Da haben wir uns von der Spielweise des Gegners in den Bann ziehen lassen.“

Durch das Unentschieden blieb DjK zunächst bis zum Abend auf Platz zehn, dann fuhr der Erzrivale ASV Feudenheim den erwarteten Sieg gegen SKV Sandhofen ein und zog vorbei. „Wir haben in den kommenden Spielen die Chance, gegen Mannschaften, die über uns stehen, die beiden verlorenen Punkte zurückzuholen“, will Kanler schnellstmöglich zurück auf den einstelligen Tabellenplatz. Die nächste Gelegenheit dazu gibt es am Ostermontag ab 15 Uhr in Käfertal. Dann wartet der Achte SC Käfertal III auf die DjK-Mannschaft.

Tore: 0:1 Tobias Möller (3.); 1:1 Niklas Schumacher (13.); 2:1 Ali Muhieddine (24.); 2:2 Tim Kupper (31.).

SSV Vogelstang II: Emeljanov; Altas, Matz, Granzow, Manganello, Muhieddine (75. Hamida), Tuncer, Schumacher, Akpinar (66. Baklacioglu), Dilbaz (63. Neuner), Kempf.

DjK Feudenheim II: Scheuermann; Antoni (64. M. Huber), Kuppisch, Schwirtlich, Richter; Kaufmann, Fischer (36. Meraja), Haas; Külzer (80. Reiser), Kupper, Möller (36. Auer).

SC Käfertal 4:4 (2:1) DJK Feudenheim

Wenige Minuten vor dem Anbruch der 2-wöchigen Osterpause enriss die SC Käfertal der DJK Feudenheim am Ende glücklich den Sieg. Auf dem schwer zu bespielenden Rasenplatz ging die erste Hälfte knapp an die Hausherren, die bereits ihren ersten Angriff mit einem Fernschuss von der Sechzehnerkante erfolgreich gestalten konnte (2.). Auch wenn die DJK den Rückstand in Folge einer Ecke durch J. Dreher egalisierte (11.), hatte Käfertal im ersten Durchgang die zwingenderen Chancen. Während bei Feudenheim oft der letzte Pass fehlte, profitierte der Käfertaler Angreifer nach einem Querschläger und schob im 1-gegen-1 ein (29.).

Der knappe Pausenrückstand motivierte die DJK umso mehr sich mit großen Kampfgeist und auch einige schönen Kombinationen zurückzukämpfen. Darunter fällt unter anderem das 2:2 kurz nach der Pause, das aus einer Verlagerung von rechts nach links, einem Lauf an die Grundlinie und dem einschiebenden Rohrbeck resultierte (48.). Selbiger köpfte wenig später auch eine Schwirtlich-Ecke in die Maschen und führte die Feudenheimer vermeintlich auf den Siegerweg (62.). Das Spiel hatte aber noch einige Wendungen zu bieten, unter anderem auch die vom heimischen Liveticker als sehr fragwürdig bezeichneten Elfmeterentscheidungen pro Käfertal (nicht gegebener Strafstoß an L. Dreher und das Ahnden eines leichten Klammerns gegen die DJK). Beim resultierenden Strafstoß war Hannemann im Feudenheimer Tor machtlos, der zuvor mehrfach parieren konnte, unter anderem eine Rettungsaktion Bell’s mit starkem Reflex auf der Linie entschärfte. Trotz der Elfmeter-Dramatik kam die DJK ein weiteres Mal kurz vor Ende durch Setola’s Linksschuss zurück (84.), musste aber noch ein bitteres Eigentor hinnehmen (89.). Dennoch, gute Leistung, unglücklicher Spielverlauf, nach der Osterpause wieder voll angreifen. Vamos DJK!

Kantersieg sichert Platz neun

Feudenheim II fegt Sulzbach mit 6:0 vom Platz

(msc) Genau so hatte sich Co-Trainer Dennis Kanler das vorgestellt: Nach zwei knappen Niederlagen zeigte DjK Feudenheim II eine Reaktion und sicherte sich beim TSV Sulzbach II mit einem 6:0-Erfolg drei Punkte. Dabei passte vorallem das Spiel mit dem Ball besser, auch in Sachen Chancenverwertung legte Feudenheim im Vergleich zu den beiden Niederlagen der vergangenen Woche eine Schippe drauf. „Nach dem Spiel haben wir die Jungs gelobt“, zeigte sich auch Kanler zufrieden: „Sie haben alles umgesetzt, was wir uns vorgenommen haben.“

Bereits zum Start der Partie zeigte die DjK ein verändertes Bild. Nach einer Viertelstunde rettete Sulzbach einen Schuss zwar noch auf der Linie, Mittelfeld-Akteur Jannik Schneider zog aber Volley ab und versenkte den Nachschuss sehenswert im Tor. Es war die Führung, die Feudenheim gut tat. Das Team hatte selvst viel Ballbesitz, setzte den Gegner ansonsten früh unter Druck. „Wir wollten etwas früher anlaufen, das hat gut geklappt“, sagte Kanler nach der Partie: „Auch bei langen Bällen standen wir deutlich besser als zuvor.“ In der 28. Spielminute war es dann eine Standartsituation, die zum 2:0 führte. Einen flachen Ball lenkte Konstantin Külzer am TSV-Schlussmann vorbei ins Tor. Richtig was zu sehen gab es dann noch in der 36. Minute: Marcel Kohler setzte zum Seitfallzieher an und versenkte die Kugel so zum 3:0-Pausenstand in die Maschen.Auch in der zweiten Hälfte ließ sich Feudenheim nicht vom Gegner aus der Ruhe bringen.

Fünf Minuten nach dem Seitenwechsel behielt Simon Engelhardt im Strafraum die Übersicht. Der DjK-Stürmer umkurvte zunächst einen Verteidiger und schob dann zum 4:0 ein. Feudenheim kam nun richtig ins Rollen: Nach einer schönen Kombination kam Kohler auf der Außenbahn an den Ball und gab ihn scharf herein. Sulzbachs Pascal Heinrich wehrte das Spielgerätins eigene Tor, das 5:0 für Fezdenheim. Kohler selbst blieb sein zweites Tor indes auch nicht verwehrt. In der Schlussviertelstunde schalteten sich Antonio Vendra und Philipp Morast mit vorne ein und bedienten den Stürmer per Flanke, der netzte per Kopfball zum 6:0-Endstand ein.

„Wir sind froh, dass wir nach zwei Niederlage jetzt wieder auf der Siegerstraße sind“, war Kanler zufrieden mit dem Auftritt seiner Mannschaft: „Nächste Woche wollen wir gegen Vogelstang daran anknüpfen.“ Mit einem weiteren Sieg würde die DjK dabei Platz neun sichern und auch den Erzrivalen ASV Feudenheim auf Distanz halten.

Tore: 1:0 Schneider (16.), 2:0 Külzer (28.), 3:0 und 6:0 Kohler (36.; 79.), 4:0 Engelhardt (50.), 5:0 Heinrich (Eigentor, 55.).

DjK Feudenheim: Rohrbach; Heegewaldt, Morast, Vendra, Kohler, Haas (46. Hofmann), Külzer (46. Jakob), Schwirtlich, Engelhardt, Schneider (56. Reiser), Lauth.